Pflanzen in Abwesenheit gießen
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Sie planen eine längere Reise, möchten aber nicht, dass die Pflanzen in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Garten vertrocknen? Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Pflanzen drinnen und draußen in Abwesenheit bewässern können.

Blumen, Hecken, Sträucher und ein satter grüner Rasen sind immer ein schöner Anblick, bedeuten aber über das gesamte Jahr hinweg viel Arbeit. Damit Ihre Mühe nicht durch eine lediglich zehntägige Abwesenheit zunichte gemacht wird, ist es insbesondere in Zeiten von heißen Sommern wichtig, dass Sie sich Gedanken über die Bewässerung der Pflanzen machen. Für Gärten empfiehlt sich die Installation eines Bewässerungssystems. Im Baumarkt gibt es eine Vielzahl von Schläuchen und Sprinklern, mit denen Sie Ihren Garten ideal nach Pflanzentypen einrichten können. Wenn Sie vor dem Anlegen eines Gartens an die Installation eines solchen Systems denken, können Sie es sogar unter dem Boden verlegen.

Nutzen Sie einen Bewässerungscomputer

Der Clou an einem solchen Bewässerungssystem ist der Bewässerungscomputer. Diese Geräte gibt es mittlerweile mit Internetanbindung. So können Sie nicht nur den Zeitpunkt der Bewässerung einstellen, sondern auch auf Ihrem Smartphone die Wetterdaten abrufen. Hat die Sonne den ganzen Tag über geschienen, können Sie das System abends aktivieren, hat es geregnet, können Sie das Wasser sparen und die Bewässerung pausieren. 

Auch für Balkone, die über einen Außenwasseranschluss verfügen und mit vielen Pflanzen versehen sind, empfiehlt sich eine solche Lösung.

So bleiben Pflanzen in der Wohnung bewässert

Für Topfpflanzen in der Wohnung gibt es eine Vielzahl an Lösungen, einen Bewässerungscomputer benötigen Sie in der Regel jedoch nicht. Vielmehr gibt es eine Menge DIY-Ansätze, die Sie verfolgen können.

Die PET-Flasche

Nehmen Sie eine handelsübliche PET-Flasche und stechen Sie einige kleine Löcher durch den Deckel. Füllen Sie die Flasche mit ausreichend Wasser und stecken Sie den Behälter mit dem Deckel nach unten in den Blumentopf. Durch die kleinen Löcher gibt die Flasche eine geringe Menge an Wasser ab und bewässert Ihre Pflanzen so über die Dauer Ihrer Abwesenheit. Sie sollten Ihre Flasche auf jeden Fall testen, bevor diese zum ersten richtigen Einsatz kommt, damit verhindert wird, dass zu viel Wasser austritt. 

Die Ton-Spitze

Möchten Sie sichergehen, dass nicht zu viel Wasser austritt, können Sie im Fachhandel auch Tonspitzen erwerben, die auf die korrekte Wasserabgabe hin geeicht sind. Hier müssen Sie die Flasche einfach noch draufschrauben und schon kann die Reise losgehen.

Die Badewanne

Wenn Sie über Pflanzen mit einem großen Wasserbedarf verfügen, können Sie vor Reiseantritt auch Ihre Badewanne mit Wasser füllen und die Pflanzen in dem Bad platzieren, bis sie zurück sind. Informieren Sie sich aber vorher, ob Ihre Pflanzen diese Extrembewässerung aushalten können.

Bewässerungsmatten

Im Fachhandel gibt es spezielle Matten, meist aus Filz, die Sie vor dem Einpflanzen Ihrer Blumen in dem Topf platzieren können. Diese Matten sind in der Lage, größere Mengen an Wasser über einen längeren Zeitraum zu speichern und nach Bedarf an die Pflanzen abzugeben.

Die Nachbarn fragen

Die wohl einfachste Lösung für alle Fälle ergibt sich jedoch, wenn Sie einen vertrauensvollen und zuverlässigen Nachbarn haben, der für Sie das Bewässern der Pflanzen übernehmen kann. Egal ob drinnen oder draußen: der Nachbar kann besser als jeder Computer erkennen, ob die Pflanzen über genug Wasser verfügen. Als Dankeschön können Sie zum Beispiel einen selbstgebackenen Kuchen einplanen.