Intelligentes Wohnen
5 (100%) 2 Sternen

Die Begriffe „Intelligentes Wohnen“ oder „Smart Home“ hat im Zeitalter der Digitalisierung wohl bereits jeder schon einmal gehört. Denn wer wünscht sich nicht an kalten Wintertagen in ein schon vorgewärmtes Zuhause zu kommen und nicht erst die Heizung anschalten zu müssen. Auch die Jalousien sind unten und man muss sich um nichts mehr kümmern, oder etwa doch? Wir haben den Trend genauer unter die Lupe genommen und geben ein paar hilfreiche Tipps.

Ein Gefühl von Sicherheit

Wer Angst vor einem Einbruch in die eigenen vier Wände hat, der wird die neue Erfindung willkommen heißen, denn die Technik gewährt Sicherheit und Einbruchschutz. Das bedeutet, dass man sich im Urlaub vollkommen zurücklehnen und entspannen kann, ohne sich Sorgen um sein Eigentum machen zu müssen. Ermöglicht wird dies vor allem durch die programmierbaren Rollläden und Lichtveränderungen. Bereits im Voraus kann festgelegt werden, zu welcher Uhrzeit eine Bewegung im Gebäude stattfindet und Diebe somit verschrecken oder verunsichern. Sogar Kameras können Bewegungen aufzeichnen und entweder Sie oder einen Wachdienst informieren. Smart Home informiert zudem rund um die Uhr über das Geschehen innerhalb und außerhalb des Hauses, sodass sämtliche Informationen abgerufen und aus der Entfernung gesteuert werden können.

Musik im ganzen Haus

Endlich hat die ganze Verkabelung ein Ende, denn auf Wunsch kann die Musik im ganzen Haus problemlos ohne sichtbare Lautsprecher gehört werden. Dafür wird lediglich nur ein iPhone, iPad oder eine Taste an der Wand befestigt. Dabei stimmen sich die Geräte über das Stromnetz oder den Funk aufeinander ab und es kann immer und überall im Haus die gewünschte Lieblingsmusik gehört werden.

Wohlfühlmomente

Bei der Rückkehr aus dem Urlaub oder nach einem langen Arbeitstag muss nur die Taste des Smartphones gedrückt werden und schon werden die eigenen vier Wände auf die Ankunft ihrer Besitzer vorbereitet. Auch ein Heimkinoabend kann problemlos geplant werden, denn per Tastendruck wird für die richtige Beleuchtung oder das Herunterfahren der Jalousien gesorgt und die Heizung in den Komfort-Modus geschaltet.

Energiesparmodus

Jeder spart da, wo er nur kann. Warum also nicht ein effizientes Energiemanagement nutzen? Dank Smart Home ist es möglich, ganz einfach die Lüftung und Heizung nach den eigenen Wünschen zu programmieren. Jalousien oder Rollläden reagieren sogar wetter- und zeitabhängig automatisch. Außerdem wird der gesamte Energieverbrauch des Haushalts vollständig protokolliert und optimiert. Das heißt, dass die optimale Programmierung von beispielsweise Heizung, Schatten, Licht und die Einbindung von Wetterstationen im Zusammenspiel eine hohe Energieersparnis bewirken.

Durch intelligentes Wohnen sind also spezielle Geräte und Lösungen miteinander vernetzt, die den Bewohnern des Hauses mehr Flexibilität, Bequemlichkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit ermöglichen. Allerdings ist immer zu bedenken, dass aufgrund der gesamten Vernetzung ein Risiko hinsichtlich der Privatsphäre besteht. Durch den Anschluss der Überwachungstechnik oder Heizungsanlage an das Internet ist es möglich, dass gegebenenfalls private Nutzungsdaten in falsche Hände geraten und missbraucht werden können. Daher wird empfohlen, immer Rücksprache mit einem Techniker zu halten und sich vollständig zu informieren.