Tipps für die Wohnungssuche
5 (100%) 1 Sternen

Die Wohnraumknappheit steigt in den deutschen Ballungsgebieten stetig an und die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum übersteigt bei Weitem das Angebot. Auch mittelgroße Städte wie Trier werden davon nicht verschont und es wird immer schwieriger, seine eigenen vier Wände zu finden, ohne viel Geduld hineinzustecken. Im Folgenden haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die eine effektive und leichtere Suche ermöglichen sollen.

Alle Kanäle nutzen

Die wohl erste Anlaufstelle bei der Wohnungssuche im digitalen Zeitalter sind für gewöhnlich die Immobilienportale im Internet, denn hier findet man das größte Angebot und kann nach individuellen Kriterien filtern. Auch ist die Schnelligkeit der Online-Suche von Vorteil, da man innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl von potentiellen Wohnungen angezeigt bekommt.

Möchte man einen alternativen Weg gehen und selbst aktiv werden, so bietet es sich an, einmal im Bekannten- und Kollegenkreis nachzufragen oder in sozialen Medien ein „Gesuch“ zu posten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Suchanzeige, beispielsweise in einer Zeitung, zu schalten.

Kompromisse eingehen

Wenn sich dennoch nach zeitintensiver Suche kein Erfolg einstellt, sollte man hinsichtlich der Wohnung ein paar Abstriche machen und Kompromisse eingehen, um die Auswahl zu vergrößern. Manchmal reicht es schon aus, auf eine Badewanne zu verzichten, wenn die Wohnung dafür einen Balkon besitzt, auf dem der Mieter seinen Alltag mit einem schönen Glas Wein ausklingen lassen kann.

Entscheidend für eine erfolgreiche Suche ist außerdem die Wahl der Lage. Im Vorfeld sollte sich der Mieter daher die Frage stellen, ob er unbedingt in die Innenstadt ziehen möchte oder auch bereit ist, am Stadtrand zu wohnen. Hier gilt vor allem, sich gründlich Informationen bezüglich der Verkehrsanbindung zu sämtlichen Standorten, insbesondere zu seinem eigenen Arbeitsplatz oder Universität, einzuholen. Dabei ist zudem wichtig zu klären, ob diese bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können oder ob man ein eigenes Fahrzeug benötigt.

Gute Vorbereitung ist alles

Damit man am ersten Besichtigungstermin beim Vermieter einen guten Eindruck hinterlässt, sollte direkt großes Interesse für die Wohnung gezeigt und gezielte Fragen gestellt werden, um die Chancen auf einen unterschriebenen Mietvertrag zu erhöhen. Ein gepflegtes und freundliches Auftreten, gepaart mit Höflichkeit, tragen ebenso zu einem positiven Eindruck bei.

Außerdem sollte der potentielle Mieter bereits im Voraus alle notwendigen Unterlagen vorliegen haben. Dazu zählen unter anderem die letzten Gehaltsnachweise, eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des aktuellen Vermieters, eine aktuelle, positive Schufa-Auskunft und im Falle einer minderjährigen Person, eine Bürgschaft der Eltern.

Für den Vermieter spielen oftmals auch die persönlichen Verhältnisse eine entscheidende Rolle bei der Vergabe einer Wohnung. Empfohlen wird hier eine kurze Bewerbung und Vorstellung der eigenen Person, die beispielsweise die wichtigsten Fakten wie Name, Alter, die berufliche Situation sowie Familienverhältnisse enthält.

Auch wenn sich der Erfolg bei der Wohnungssuche nicht direkt einstellt, sollte man nicht gleich aufgeben, sondern sich noch einmal intensiv Gedanken hinsichtlich der gewünschten Kriterien und Art der Suche machen. Dann wird sich auch die individuell perfekte Wohnung finden.