Wohnen in Trier
5 (100%) 2 Sternen

Wer sich nach einer attraktiven Stadt im Bundesland Rheinland-Pfalz umsieht, dem wird mit Sicherheit die älteste Stadt Deutschlands ins Auge fallen: Trier. Die vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen „Augusta Treverorum“ gegründete Stadt ist zentraler Dreh- und Angelpunkt des Weinbaugebiets an Mosel, Saar und Ruwer und hat eine Vielzahl römischer Baudenkmäler zu bieten. Trotz der sehr hohen Mietpreise zieht es Viele in die historische Stadt, da Trier viel zu bieten hat. Hier findet man neben vielen Sehenswürdigkeiten ein großes kulturelles und kulinarisches Angebot sowie eine gute Verkehrsanbindung und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Wir verraten wichtige Informationen, die für einen Wohnortwechsel sprechen und aus Trier etwas ganz Besonderes machen.

Anbindung und Arbeiten

Der Trierer Bahnhof liegt im nordöstlichen Bereich der Innenstadt und ist die Moselstrecke an Koblenz und über die Eifelstrecke an Köln angebunden. Nach Süden führt die Weststrecke nach Luxemburg, die Saarstrecke bis nach Saarbrücken und die Obermoselstrecke sogar bis nach Frankreich. Dies ist besonders für Studenten aus den verschiedenen Regionen rund um Trier attraktiv, die an der Universität oder Fachhochschule in Trier studieren. Aber auch Schüler, welche die vielen verschiedenen Schulen besuchen, können bequem mit der Bahn und anschließend den zur Verfügung stehenden Bussen zu ihrem Unterricht fahren. Zudem haben sich viele Unternehmen, verschiedene Supermärkte und Discounter angesiedelt, sodass nach der Arbeit gemütlich eingekauft werden kann.

Trier Galerie

Besonders interessant für Bewohner der Innenstadt ist die Trier Galerie mit ihren vielen Fachgeschäften und gemütlichen Sitzgelegenheiten. Hier findet man vielseitige Qualitätsangebote hochwertiger Modemarken und kompetentes Fachpersonal. Aber auch ein Friseurbesuch in der Galerie lässt sich ideal mit dem Shopping verbinden. Viele Gastronomen laden zudem zu einer kleinen Pause und einem Treffen mit Freunden ein.

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt Trier bietet darüber hinaus eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Das am besten erhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen, die Porta Nigra, ist der vorteilhafteste Ausgangspunkt für eine Stadterkundung mit Freunden und die ideale Verbindung zwischen der antiken Vergangenheit und der heutigen modernen Stadt. Seit 1986 zählt sie sogar zum Teil des UNESCO-Welterbes.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Thronsaal Kaiser Konstantins, der größte Einzelraum nördlich der Alpen, der aus der Antike überlebt hat. Es ist beeindruckend, welche Größe und Macht die Römer ausdrücken wollten, denn die Halle ist so groß, dass ein 7-Sekunden-Nachhall auf die große Orgel antwortet. Die Palastaula wird seit Mitte des 19. Jahrhunderts als die erste und älteste protestantische Kirche im katholischen Trier genutzt und sieht nicht nur von außen imposant aus.

Für diejenigen, die gerne religiöse Orte besuchen, ist der Dom genau das Richtige, denn er ist die älteste Bischofskirche Deutschlands. Unter dem Gebäude der Dom-Information befinden sich sogar die Reste der ersten frühchristlichen Versammlungsstätte nördlich der Alpen. Auch der berühmte Heilige Rock wurde 1512 zum ersten Mal öffentlich gezeigt, sodass der Dom über die Jahrhunderte zu einer Pilgerstätte wurde.

Arena und Theater Trier

Am Stadtrand befindet sich eine große Mehrzweckhalle, die Arena Trier. Hier finden Konzerte namhafter Musikgruppen und Einzelkünstler statt. Dort werden auch Spiele der Trierer Basketballmannschaft ausgetragen. Für kulturell Interessierte gibt es in Trier darüber hinaus die Möglichkeit eines Theaterbesuches.

Die älteste Stadt Deutschlands ist mit ihren zwei Hochschulen und der Lage mitten in Europa eine moderne, historische und pulsierende Stadt im Südwesten Deutschlands. Vor allem die Sehenswürdigkeiten und die gute Infrastruktur in Trier laden Groß und Klein zu einem Ausflug oder sogar Umzug ein.