Upcycling – Der Trend der kreativen Wiederverwendung
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Was tun, wenn die Abstellkammer oder der Keller für all das „alte Zeug“ zu klein wird? Soll ich die Sachen umweltbewusst entsorgen oder doch noch irgendwie aufbewahren? Es gibt allerdings auch eine dritte Möglichkeit: Upcycling heißt der aktuelle Trend. Mit etwas Kreativität kann man nicht nur Geld sparen und Platz schaffen, sondern auch ganz individuelle Lösungen finden, die in keinem Möbelhaus zu haben sind.

Der rustikale Klassiker

Der Trend des Upcyclings ist relativ neu, doch schon jetzt gibt es absolute Klassiker, die für die  Einrichtung der eigenen vier Wände benutzt werden. Hierzu gehört ganz sicher die beliebte Europalatte. Auf den ersten Blick denkt bei diesen Holzteilen bestimmt niemand an wohnliches Behagen, doch mit handwerklichem Geschick werden die Paletten in Regale, Tische oder sogar in Couches verwandelt. Statt Massenware aus den bekannten Möbelhäusern zusammenzuschrauben, zimmert man sich heute mit Hilfe von ein paar Paletten einen stylischen und einzigartigen Wohnraum. Vermeintlicher Abfall wird recycelt und in neue, individuelle Produkte verwandelt.

Literarische Kunstwerke

Aber nicht nur altes Lagermaterial kann zur Aufhübschung dienen. Sogar alte Bücher, die schon gelesen und nicht mehr verwendet werden, können in Form von Wandregalen oder Bildern wiederverwendet werden. Das überlastete Bücherregal wird es Ihnen danken, wenn das eine oder andere Buch für einen „guten Zweck“ entfernt wird. Das persönliche Bücherregal, gebaut aus alten Krimis oder die Wandtapete aus alten Klassikern – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Alltag ist Trumpf!

Ganz getreu nach dem Motto „warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah“ liegen die besten Ideen häufig direkt vor dem alltäglichen Auge. Gerade die einfachsten Alltagsgegenstände wie Kleiderbügel, Plastikflaschen oder Schneebesen sind bestens geeignet, mit kreativer Energie die eigene Einrichtung zu gestalten. Den Fokus legt man bei der Wahl der Gegenstände am besten auf Dinge, die ohnehin schon in Hülle und Fülle vorhanden sind: Wie wäre es mit neuen Garderobenhaken aus altem Besteck? Oder soll es vielleicht ein neues Schränkchen aus Schuhkartons sein? Im Keller, auf dem Dachboden oder in der Garage wird der eine oder andere ganz bestimmt das geeignete Material für eine neue Wohnungseinrichtung finden.