Tipps zum Lagern von Obst und Gemüse
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Nach der Ernte oder dem Kauf von frischem Obst und Gemüse stellt man sich oft die Frage, wie man alles gut lagern und haltbar machen kann. Aber wie lagert man Früchte und Gemüse optimal? Wir haben im Folgenden ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Kühlschrank 

Obwohl sich Äpfel mit ihrer roten und knackigen Farbe unglaublich schön und dekorativ in einem bunten Obstkorb machen, so ist auch die Dauer der Haltbarkeit bei einer Aufbewahrung im Zimmer kurz. Und auch die umliegenden Früchte reifen vorschnell. Äpfel setzen nämlich besonders viel Ethylen frei, welches den natürlichen Reifungsprozess vorantreibt und den Fäulnisprozess beschleunigt. Aber auch Bananen, Aprikosen oder Birnen geben das Pflanzenhormon ab. Daher sollte man diese Sorten immer getrennt von anderem Gemüse oder Obst aufbewahren. Außerdem bevorzugen Äpfel, Avocados und Salat sowieso den Kühlschrank, in dem sie kühl gehalten werden können. Wenn sie dann zusätzlich luftdicht in einem engen Gefrierbeutel verpackt sind, halten sie sich darin mehrere Wochen frisch und verlieren nicht an Geschmack.

Ebenso sind Himbeeren, Brombeeren und Rhabarber sehr empfindlich und sollten im Kühlschrank gelagert werden, um sie für mindestens zwei Tage haltbar machen zu können. Wichtig ist dabei vor allem, dass beschädigte Früchte aussortiert werden, um einer Schimmelbildung vorzubeugen und dadurch anderes Obst vor einer „Ansteckung“ zu bewahren.

Zimmertemperatur

Im Gegensatz dazu sollte man Südfrüchte, wie beispielsweise Bananen oder Mangos, außerhalb vom Kühlschrank lagern, da diese von Natur aus keine niedrigen Temperaturen gewohnt sind und andernfalls eine Art Kälteschock erleiden. Die Folge wäre eine schnellere Fäulnis und eine Beschädigung des Zellgewebes, wie man es von Bananen kennt, welche nach kurzer Zeit eine braune Fleckenfärbung bekommen und unaromatisch werden.

Aber nicht nur tropische Früchte bewahrt man am besten bei Zimmertemperatur und an einem schattigen Platz auf, sondern auch südländisches Gemüse wie zum Beispiel Zucchini, Paprika oder Gurken. Grundsätzlich sollten darüber hinaus Zwiebeln, Knoblauch und Lauch stets lichtgeschützt, trocken und in einer kühlen Umgebung gelagert werden. Besonders eignet sich dafür ein Keller oder ein abgedunkelter Raum, der gut durchlüftet ist. So kann das Gemüse nicht vorzeitig schimmeln und ist somit mehrere Wochen haltbar.

Der Verlust von Vitaminen und Nährstoffen lässt sich leider bei keiner Art der Lagerung vermeiden und nur sein Tempo kann verlangsamt werden kann. Es ist daher zu empfehlen, das gelagerte Obst ein bis zwei Stunden vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank herauszunehmen, damit sich das volle Aroma entfaltet und man die wertvollen Vitamine mit vollem Genuss zu sich nehmen kann.