Mülltrennung
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Mülltrennung ist für viele ein Wort, das mit Raketenwissenschaft gleichzusetzen ist. Gerade in Deutschland gibt es viele verschiedene Regelungen, wie und in welchen Eimer der Müll korrekt zu entsorgen ist. Wir geben einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten, die sich zur Mülltrennung bieten.

Überblick verschaffen

Fast jeder Ort hat seine eigenen Regeln, wenn es um die Entsorgung von Müll geht. Auch wenn zwei Orte vom gleichen Zweckverband betreut werden, kann es wieder Unterschiede bei der Abholung des Mülls geben. Den besten Überblick erhalten Sie auf der Homepage der Abfallzweckverbände oder mit einem Besuch beim lokalen Büro.

Papier, Plastik, Restmüll

Die drei Hauptbehälter sind in der Mülltrennung einfach zu unterscheiden. In die Papiertonne, die in Deutschland meist mit einem blauen Deckel gekennzeichnet ist, kommen Kartons, Zeitungen, Umschläge etc. Also altes Papier. Ausnahmen gelten nur für Papier, das stark verschmutzt wurde wie z.B. Pizzakartons, die mit Fett vollgesogen sind. Diese wandern in den Restmüll.

Das Plastik kommt in den gelben Sack. Idealerweise haben die entsorgten Plastikprodukte den grünen Punkt. Dieser markiert Verpackungen, die über ein Umlagesystem die Entsorgung mitfinanzieren. Zum Glück werfen die meisten Entsorgungsbetriebe aber keinen extrem strengen Blick in jeden einzelnen gelben Sack. Sie werden meist mitgenommen, auch wenn ein paar Packungen ohne gelben Punkt drin sind.

Der übrig gebliebene Müll, der im Haushalt anfällt, kommt in der Regel in die Restmülltonne. In manchen Gebieten gibt es zusätzlich noch Biotonnen, die für Küchenabfälle und biologisch abbaubaren Müll gedacht sind.

Großabfall

Sie haben einen alten Schrank der weg muss? Die meisten Zweckverbände für Abfall bieten einen Abholservice für Sperrmüll an, den sie im Internet oder per Telefon bestellen können. Zum vereinbarten Tag werden die alten Möbel einfach auf die Straße gestellt.

Selbiges gilt für Grünabfälle. Wenn Sie den Rasen gemäht oder die Hecke geschnitten haben, bieten viele Entsorgungsgesellschaften die kostenfreie Abholung von Müll ab.

Sondermüll, Elektromüll

Es gibt einige Arten von Müll, die nicht konventionell über den Restmüll entsorgt werden dürfen. Informieren Sie sich immer über die Homepage oder Broschüren ihrer Entsorgungsbetriebe, wenn alte Farbe, Öl, Elektrogeräte etc. wegmüssen. Diese Dinge dürfen nicht in den normalen Hauhaltsmüll. Auch hier gibt es Abholangebote oder zentrale Sammelstellen. 

Denken Sie an Ihre Mitmenschen

Dies gilt insbesondere, wenn Sie in einem Mietshaus wohnen, in dem der Müll zentral von allen Haushalten in einem großen Container gesammelt wird. Sollte der Müll falsch getrennt werden, kann es sein, dass die Entsorgungsbetriebe ihren Müll nicht mitnehmen und es gibt für die Bewohner eines großen Mietshauses kein größeres Ärgernis als stehen gelassene Abfallbehälter. Wenn sie den Müll aber immer korrekt trennen und sich informieren, wird es hierzu nicht kommen.